Waffenverbotszone für die Innenstadt!

Die Kriminalität hat die Chemnitzer Innenstadt und angrenzende Stadtteile fest im Griff.

Eine fatale Rolle spielen dabei immer wieder Waffen. Nicht erst seit dem gewaltsamen Tod von Daniel H., welcher im August 2018 mitten in der Innenstadt erstochen wurde, werden die Übergriffe auf unseren Straßen immer brutaler.

Auf dem angrenzenden Sonnenberg wurde erst am Wochenende ein syrischer Fußgänger von Unbekannten mit einem Messer bedroht, danach von den Tätern verprügelt.

Als Oberbürgermeister von Chemnitz werde ich die Polizeiverordnung entsprechend anpassen. Es kann nicht sein, dass in der aktuellen Fassung zwar das Füttern von Tauben unter Strafe steht, über das Mitführen von Waffen aber kein einziges Wort verloren wird.

Das Beispiel der Waffenverbotszone in Leipzig zeigt, dass derartige Verbote durchaus Wirkung zeigen. Hier dürfen gefährliche Gegenstände und Waffen, welche nach dem Waffenrecht legalisiert sind, ebenfalls nicht mitgeführt werden.

Daher fordere ich dieses auch für die Chemnitzer Innenstadt und angrenzende Stadtteile.

Um dieses Verbot umzusetzen, muss natürlich der Stadtordnungsdienst (SOD) aufgestockt werden. Die derzeitige Personalpolitik im Hause Runkel ist eine Farce. Stellen beim SOD sind unbesetzt, motivierte Bewerber werden aus schwammigen Gründen abgelehnt.

Niemand soll sich in der Innenstadt unsicher fühlen. Lassen Sie uns gemeinsam die City wieder lebenswert machen.

Dafür brauche ich Ihre Stimme. Am 20. September und am 11. Oktober.

Wir müssen Recht und Ordnung endlich angemessen durchsetzen – damit sich Chemnitz wieder sicher fühlen kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.